Krama Geschichte

Wenn man über Kambodscha spricht, erinnert man sich an das freundliche Lächeln der Bewohner, der Khmer. Es steht im krassen Kontrast zur dramatischen Vergangenheit des Landes und seiner aktuellen Situation, da Kambodscha zu den ärmsten Nationen von Süd-Ost Asien zählt. Aber der Besucher erhält auch ein anderes Bild – die Kramas. Diese Schal sind allgegenwärtig und erscheinen wie ein Symbol des Landes, da sie einen Teil der Geschichte Kambodschas und sein Erbe, das von Generatio zu Generation weitergegeben wird, darstellen.

Krama – das Kambodschas Schal

Khmer Frau mit krama schal

Der Krama der Khmer Ursprünglich war der Krama ein Stoff, den die Khmer selbst herstellten. Sie ernteten die Baumwolle (samley), die sie zunächst spannen, um sie anschließend zwei bis drei Tage in Reis und Wasser beließen. Bevor mit dem Weben begonnen wurde, färbten sie einen Teil der Fäden mit roter Farbe. Die Reichen bevorzugten Seide, da dieses Gewebe auch im Sommer angenehm kühl blieb. Außerdem wollten Sie auch ihre unterschiedliche Klasse im Gegensatz zu den Bauern zeigen. Der Krama zeigte auch den sozialen Status seines Trägers.

Entdecken Sie die verschiedenen Arbeitsschritte der Produktion des Kramas, indem Sie hier klicken.

Ein Schal für alle Verwendungszwecke!

Der traditionelle Krama, mit kleinen weißen und roten Karos oder weiß und blau, zeigt sich heute in einer Vielzahl an Farbvariationen wie Sie anhand unserer Kollektion der BaumwollSchal Tempel von Angkor und unserer Kollektion True Colors sehen können. Männer, Frauen und Kinder aus unterschiedlichen sozialen Schichten tragen dieses Schal und durch seinen Gebrauch im alltäglichen Leben wird auch heute sein Symbolcharakter verstärkt. Der Einsatzbereich ist vielfältig, als Kopfbedeckung, um sich gegen die Sonne zu schützen, Badebekleidung, Gürtel … aufgrund seiner Robustheit verwandelt sich das Schal auch in einen zusätzlichen Fahrradsitz für Babys und wird einmal um die beiden Lenkergriffe geschlungen. Die Kinder spielen mit einem Krama, das zu einer Kugel gerollt wurde, „Cha-ol Chong“. Dieses Spiel ist unserem Völkerball ähnlich.

Aber die Khmer sehen in diesem Schal vor allem eine Methode, ihr kulturelles Erbe weiterzuführen und die Zugehörigkeit zu ihrem Land hervorzuheben.

Mehr als ein Schal – das Symbol des gesamten Khmer-Volkes

Ehemalige rote Khmer bzw. Familien, die dieses Regime unterstützt haben, leben auch noch heute an verschiedenen Orten in Kambodscha. Diese Bevölkreungsgruppen sind nicht schockiert, wenn man einen roten Krama trägt. Jedoch diejenigen, die gegen diese Herrschaft waren und unter ihr gelitten haben, könnten von diesem Schal schockiert sein. Dennoch, obwohl man dazu neigt, sich an die jüngere Geschichte zu erinnern, sollte man das Erbe dieser dramatischen Jahre überwinden und sich daran erinnern, dass der Krama einen viel älteren Ursprung besitzt.

Der Krama ist vor allem ein Symbol von einer Bevölkerung, deren Mut und Würde es ihr ermöglichten, überaus schwere Zeiten zu bewältigen. Dieses rechteckige Schal hat die Khmer ihre ganze Geschichte lang begleitet, bereits seit Jahrhunderten. Als treue Begleiter, immer nützlich (die Kambodschaner füllen selbst ihre Fahrradreifen mit Kramas, um sie zu reparieren!) und stets zur Seite, repräsentiert dieses Schal für sich allein genommen zahlreiche Werte, die den Khmer sehr wichtig sind. Mittlerweile ist das Land dabei, seine Gesellschaft wiederaufzubauen. Die junge Generation versteht diesese Schal und die Geisteshaltung, die es verkörpert, als Erbe, das sie fortführen.

Heutzutage sind die Kramas mit zahlreichen unterschiedlichen Motiven erhältlich und symbolisieren das neue Kambodscha. Das sich entwickelnde Land und seine Schal verkörpern im jetzigen Moment den Wunsch seiner Bevölkerung, sich dem Rest der Welt zu öffnen und trotzdem seine Werte zu bewahren … und natürlich ohne den Verlust seines Lächelns!